Plagegeister

Die Holzbocksaison ist wieder in vollem Gange. Kurz ein paar Hinweise, um die Anzahl der Querulanten am Hund gering zu halten:

  • Holzböcke sitzen in niedriger Höhe im Pflanzenbewuchs auf der Lauer, daher lassen wir besser unseren Hund wenig unter Sträuchern oder im hohen Gras herumschnüffeln und am Geäst entlangstreifen
  • das regelmäßige Durchkämmen des Fells mit einer Bürste, welche mit Kokosfett, Schwarzkümmelöl, Eukalyptusöl, Citrusöl oder einem Mix aus Diesen fein benetzt ist schafft ein für Holzböcke unantraktives Fellumfeld
  • bei mittellang- bis langhaarigen Hunden hilft aus Erfahrung gern auch ein ergänzendes Halsband aus Bernstein. Scheinbar mögen die Holzböcke keine statische Aufladungen.
  • nach jedem Spaziergang den Hund gründlich absuchen und abtasten und Holzböcke mit der Zeckenzange sauber entfernen

Übrigens sind es nur die weiblichen Tiere, welche sich, am Wirt festgesaugt, als die zunehmend größer werdenden blutgefüllten Blasen zeigen. Die männlichen Tiere sind eher auf der Suche nach den Damen und benötigen nur selten eine Blutmahlzeit, welche sich in Grenzen hält. Dem Hund oder uns werden diese weniger gefährlich. Meist findet man sie an den weiblichen Zecken, nach deren Entfernung vom Wirtstier, anhaftend.

Smartphoneaufnahmen (Bild 2,3,4 in Kombination mit Mikroskop)