Hygienekonzept der HundeWildnisSchule

Es gelten übergeordnet die aktuellen Verordnungen auf https://www.coronavirus.sachsen.de/

1. Allgemeine Hygieneregeln
Grundsätzlich gilt das Einhalten des Mindestabstands (1,5 Meter) während aller Treffen.
Beachten der Hust- und Nies-Etikette (Armbeuge oder Einmal-Taschentuch).
Wir empfehlen während der Ausbildungstreffen ein Mitführen eines Handdesinfektionsmittels zum Desinfizieren der Hände und mitgeführten Gegenstände.

2. Verdachtsfälle auf Covid-19-Symptome bei Personen
Eine Teilnahme am Ausbildungsbetrieb ist nur möglich bei symptomfreiem Zustand.
Personen mit verdächtigen Symptomen dürfen leider nicht teilnehmen. Solche Symptome sind:
Starker, andauernder Husten, Fieber, symptomatische Atemnot, sämtliche andauernden Erkältungssymptome.
Bei positivem Test auf das Coronavirus gelten die behördlichen Festlegungen.

3. Spezifische Hygieneregeln
Zu den Ausbildungstreffen im öffentlichen Raum ist auf die Einhaltung der Abstandsregeln zu achten. Bei ortsfesten Ausbildungstreffen gilt die vom Veranstalter zu kontrollierende 2G-Regel (geimpft, genesen).
Zum Beginn und zum Ende der Ausbildungstreffen sind enge Gruppenbildungen zu vermeiden und in jedem Fall die Abstandsregeln einzuhalten.
Teilnahmen an der Hunde- bzw. Wildnisschule werden namentlich nach gesetzlicher Vorgabe dokumentiert, um im behördlich vorgeschriebenen Falle eine Rückverfolgbarkeit von Kontakten durch das Gesundheitsamt zu gewährleisten.
Hausbesuche können nur unter Einhaltung der 2G-Regel aller Beteiligten angeboten werden.
Mund-Nasen-Schutz und Desinfektionsmittel werden seitens der HundeWildnisSchule immer mitgeführt und im gegebenen Fall eingesetzt.

Aktualisiert am 12.01.2022